Fetsum_2_©StefanBotev

FETSUM

Since his debut album in summer 2012 (“The Colors Of Hope“) Fetsum has grown to become an artist, whose goal is to make music with social relevance and is able to provoke to act. The “Peace x Peace”-Festival in Berlin this year, initiated and organized by Fetsum Sebhat reinforces his wholeheartedly involvement for a fairer, more social and more peaceful world. Looked at it that way it’s not a surprise at all that the son of an Eritrean refugee family just wrote a book together with the vice president of the German parliament, Claudia Roth about the current political situation (“So geht Deutschland – Eine Anstiftung zum Mitmachen und Einmischen”). You could almost believe there’s no time left for music. But just before Christmas Fetsum finally favours us with his new EP “Light In A Dark Place” and turns its title into substantial action. Just as with the PxP festival, UNICEF children aid projects in Syria, South Sudan, in the Ukraine and in Iraq will be supported with the net revenues. For the EP’s six songs Fetsum visited the recording studios of several top shot producers in Great Britain and in the US over the last few months.

“Pass It On” is a beautiful, folky soul ballad with inevitable sing-along effect Fetsum wrote together with Dominic Salole aka Mocky and recorded it with hit producer Justin Stanley. It’s also Stanley who produced “Tiger”, a song Fetsum is collaborating on with LA based Harlan Silverman (e.g. guitar player with Mayer Hawthorne). Probably one of the most important songs the Berliner by choice has written in his career is “Refugee”. An anthem which could make Fetsum carry the hope of a whole generation. For this song, no one less than British composer Guy Chambers (Robbie Williams, James Blunt etc.) has helped him out as well as Swedish prouder Martin Terefe. He was also responsible for production duties on “Love Isn’t Love” and “Paradise”. Both two songs which get under the skin and spread optimism without ever drift off into cheesiness. A downright call for action is the protest song “Stop For A Minute” for which Fetsum invited a whole choir to the Funkhaus Studios Berlin and which was mixed by the eight time Grammy Awards winner Manny Marroquin.

Fetsum manages with “Light In A Dark Place” to achieve something that not a lot of artists succeeded in: To make music that exactly reflect the Zeitgeist and invites the listeners to play one’s part in making this world a little bit better. “I have received a lot during my life”, says Fetsum. “Now it’s time to give back a lot”. This EP is certainly not the last thing we will receive as a gift from him in the near future.

 

Deutsche Textversion:

Fetsum ist seit seinem Debutalbum im Sommer 2012 („The Colors Of Hope“) zu einem Künstler gewachsen, der mit seiner Musik und seiner Erfahrung auch gesellschaftlich etwas verändern und bewegen will. Mit dem von ihm dieses Jahr ins Leben gerufenen und veranstalteten „Peace x Peace“-Festival in Berlin setzt Fetsum Sebhat ein dickes Ausrufezeichen hinter sein Engagement für eine gerechtere, sozialere und friedlichere Welt. So gesehen verwundert es auch nicht, dass der Sohn einer eritreischen Flüchtlingsfamilie zusammen mit der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, soeben ein Buch zur aktuellen politischen Hochwetterlage geschrieben hat („So geht Deutschland – Eine Anstiftung zum Mitmachen und Einmischen“). Da könnte man fast glauben, dass kaum noch Zeit bleibt, Musik zu machen. Doch kurz vor Weihnachten beglückt uns Fetsum endlich mit seiner neusten EP namens „Light In A Dark Place“ und macht den Titel zum handfesten Programm. Denn auch bei diesem Projekt soll der Reinerlös (wie beim PxP-Festival) in Zusammenarbeit mit UNICEF Kinder-Hilfsprojekten in Syrien, im Südsudan, in der Ukraine und im Irak zugutekommen. Für die sechs Songs der EP hat Fetsum in den letzten Monaten die Tonstudios verschiedener Topshot-Produzenten in Großbritannien und den USA besucht.

„Pass It On“ ist eine wunderschöne, folkige Soulballade mit unabwendbarem Mitsing-Effekt, die Fetsum zusammen mit Dominic Salole aka Mocky geschrieben und mit dem Hit-Produzenten Justin Stanley aufgenommen hat. Dieser hat auch den Opener der EP, „Tiger“ produziert, auf welchem Fetsum mit Harlan Silverman (u.a. Gitarrist von Mayer Hawthorne) kollaboriert. Einer der wohl wichtigsten Songs, die der Wahl-Berliner in seiner gesamten Karriere bisher geschrieben hat, ist „Refugee“. Eine Hymne mit der Fetsum plötzlich zum Hoffnungsträger einer ganzen Generation werden könnte. Geholfen hat ihm dabei niemand Geringeres als der britische Komponist Guy Chambers (Robbie Williams, James Blunt etc.) und der schwedische Produzent Martin Terefe. Mit diesem nahm er auch die beiden Songs „Love Isn’t Love“ und „Paradise“ auf. Beides Lieder, die so richtig unter die Haut gehen und die Optimismus verbreiten ohne dabei jemals ins Kitschige abzudriften.

Als regelrechte Aufforderung ist dann der Protestsong „Stop For A Minute“ zu verstehen, für den Fetsum einen ganzen Chor in die Funkhaus Studios Berlin eingeladen hat und den der achtfache Grammy Gewinner Manny Marroquin abgemischt hat. Mit „Light In A Dark Place“ ist Fetsum das gelungen, was bisher nur wenigen Künstlern geglückt ist: Musik zu machen, die exakt den Zeitgeist widerspiegelt und den Hörer auffordert, mitzuhelfen, diese Welt ein Stück besser zu machen. „Ich habe in meinem Leben viel bekommen“, sagt Fetsum. „Nun kann ich viel zurückgeben.“ Diese EP wird mit Bestimmtheit nicht das Letzte sein, was wir von ihm in nächster Zeit geschenkt kriegen.

Booking

Selective Artists (GSA)
Christoph Pancke

Best Works (International)
Daniel Best

Publishing

BMG Rights